Hundewesen: Aufgaben und Arbeitsziele

Die Arbeit mit gut ausgebildeten Jagdhunden ist unabdingbar für eine waidgrechte Jagd und einen kompromisslosen Tierschutz.

Unser Ziel in der Kreisjägerschaft ist es: 

  • in Fragen der Hundehaltung und der Wahl der Hunderassen nach deren jagdlichen Einsatz beratend tätig zu sein und die Revierinhaber  über die gesetzlichen Bestimmungen zur Haltung, Abrichtung und Prüfung von Jagdhunden und über die Änderungen zu Fragen des Jagdhundeeinsatzes, der UVV Jagd zu informieren,
  • eine jährlich zu ergänzende Liste der für S.-H. eingetragenen Fährtenhunde zu ergänzen,
  • gemeinsam mit den Hegeringen eine Liste von brauchbaren Jagdhunden mit Leistungsnachweis und ihre Führer nach ihren Einsatzgebieten ( z.B. Schweiß-,Bau-,Stöber-und Vorstehhunde) bereitzustellen und sie auf Anfrage zur Verfügunung zu stellen.
  • Wir bieten Interessierten Hilfe an in der Benennung von Übungsrevieren mit zeitlich wechselnden Einsätzen zur Ausbildung ihrer Jagdhunde.

Ansprechpartnerin:  Elena Kruse 04562 5551 04562 266956 0171 7670769 helena.kruse(at)t-online.de

Anerkannte Nachsuchengespanne:

Die Nachsuche von angeschweißtem oder im Straßenverkehr verletztem Wild ist praktizierter Tierschutz und bewahrt ein krankes Stück Wild vor weiteren  Leiden.

Die Hundeführerinnen und Hundeführer vollbringen bei Wind und Wetter mit ihren Schweißhunden Höchstleistungen auf der Wundfährte. Die teilweise über 20 Stunden alten Fährten können nur von echten Spezialisten erfolgreich gearbeitet werden. 

Hier finden Sie die Kontaktadressen von Schweißhundführern:

Schweißhundeführer im Kreis Oldenburg und Umgebung:

Jörg Meinicke - Am Raupahl 3 - 23730 Neustadt - Tel.: 04561/8823

Schweißhundstation Kreis Plön:  zur Zeit 3 Gespanne:

Reimer Mohr Lindenstraße 32 - 24327 Rathlau -   Tel.: 04382/266, mobil: 0162/5886913

Jedes Revier kann Miglied im Förderverein der Schweißhundstation werden, und bezahlt dafür jährlich 50€. Bei einer Nachsuche fallen dann nur noch die Fahrkosten an.