Erfolgreiche Kitzsuche mit der Drohne

von Paulsen

Jedes Jahr finden im Frühsommer beim Mähen der Wiesen (Heuernte) viele Rehkitze den Tod. Sie sind meist erst wenige Tage alt, nur durch ihre Geruchlosigkeit geschützt und liegen gut verborgen im hohen Gras. Da das vorabendliche Abgehen der Wiesen vor dem Mähen mit Freiwilligen und Hunden bei allem Einsatz nicht alle Flächen abdecken kann, sind Jäger und Landwirte dazu übergegangen, mit Flugdrohnen die Wiesen vor der Mahd systematisch abzusuchen. An der Drohne sind im Idealfall zwei Kameras installiert. Eine Kamera liefert dem Drohnenpiloten in Echtzeit die Ansicht von oben und die zweite ist eine Wärmebildkamera, welche auf einem separaten Bildschirm jede Wärmequelle vor dem, am frühen Morgen noch kalten Untergrund anzeigt. So werden die Kitze zunächst durch planmäßiges Abfliegen geortet und dann positioniert der Pilot die Drohne ca. 5 m über dem Kitz und führt so die Helfer zum Tier. Diese nehmen es mit Handschuhen und Grasbüscheln auf, verstauen es vorsichtig in einem geräumigen Karton und stellen diesen am Wiesenrand, im Schatten in den Knick. Wenig später öffnet der Landwirt gleich nach dem Mähen den Karton und die Ricke findet das Kitz. Auf diese Art werden mit der neu verfügbaren Technik seit 2-3 Jahren allein in Schleswig-Holstein alljährlich viele hundert Kitze gerettet. Da das kombinierte Flug- und Kamerasystem sehr kostspielig ist, dies jedoch die einzig wirksame Methode zur Kitzrettung darstellt, wird die Anschaffung inzwischen sogar finanziell
gefördert und über die Kreisjägerschaften koordiniert. Der Mähzeitraum ist auf wenige Wochen beschränkt, vom Wetter abhängig und dennoch müssen sehr viele Flächen Grünland quasi zeitgleich abgesucht werden. Es bedarf vieler engagierter Frühaufsteher und es sind entsprechend viele Drohnen erforderlich. Die Volksbank Ostholstein-Nord hat angeboten, durch eine großzügige Spende in Höhe von € 3.000,- den Kauf eines weiteren Systems zu ermöglichen. Die Photos zeigen das eine von zwei im Revier Grammdorf an einem Morgen gefundene Kitz sowie die Helferin mit Karton auf dem Weg zur Fundstelle.

Kreisjägerschaft Oldenburg
-Öffentlichkeitsarbeit-

Jan-Pieter Frick Neustadt in Holstein, den 10. Juni 2021

Zurück